Einladung zum Mitarbeiterfest

Einladung zum Mitarbeiterfest für alle Mitarbeiter der Kirchengemeinde Engerhafe

Der Kirchenvorstand und das Pfarramt möchte sich auch für dieses Jahr wieder bei allen ehrenamtlichen, nebenamtlichen und den hauptamtlichen Mitarbeitern bedanken.

Wir wollen Danke sagen fürs Teemachen, fürs Gruppenleiten, für die Leitung der Chöre, für die Musik, fürs Gestalten von Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen, für die Mitarbeit im KiGo, fürs Gemeindebriefaustragen, für tatkräftige Einsätze, fürs Mitdiskutieren, fürs Mitfeiern und vielem anderen.

Am Samstag, den 09. Januar 2016, feiern wir unser Mitarbeiterfest, zu dem wir alle Mitarbeiter mit ihren Partnern und Partnerinnen herzlich einladen. Los geht es um 16.30 Uhr. Schön, wenn Sie als Mitarbeitender dabei sind. Wir wollen gemeinsam einen gemütlichen Nachmittag verbringen, den wir mit einem gemeinsamen Abendbrot ausklingen lassen. Thematisch wollen wir uns mit der Jahreslosung für das Jahr 2016 auseinandersetzen:

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.
Jes. 66,13

In den vergangenen Jahren hatten wir die Mitarbeiter namentlich mit einem Einladungsbrief eingeladen. Hier und da gab es Kritik an der vom Kirchenvorstand getroffen Auswahl. Diese Kritik hat uns dazu bewogen, die Mitarbeitenden nicht mehr namentlich einzuladen, sondern sie allgemein an alle ehrenamtlichen Mitarbeitern auszusprechen. Wer für die Kirchengemeinde ehrenamtlich tätig wird, ist herzlich zum Mitarbeiterfest eingeladen.

Um die Feier planen zu können bitten wir sie, uns bis zum 02.01.2016 ihre Teilnahme anzumelden und gegebenfalls auch mitzuteilen, ob sie etwas zum Imbiß beisteuern möchten, z.B. eine Aufschnittplatte, einen Salat, oder ähnliches.

Der Kirchenvorstand und das Pfarramt

Altkleidersammlung am 13. Februar 2016

Die Kirchengemeinde Engerhafe führt am 13.02.2016 wieder ihre Altkleidersammlung durch. Diese Altkleiderspende ist für die „von Bodelschwingsche Stiftungen“ in Bethel bestimmt. Die Kirchengemeinde sammelt ein und in der folgenden Woche holt ein Laster die Altkleider ab. Ihre Kirchengemeinde profitiert nicht von dieser Altkleidersammlung, sondern gibt ihre Spende nur weiter. Der Kirchenvorstand möchte dadurch die von Bodelschwingsche Stiftungen unterstützen, bei denen viele leistungsgeminderte Personen Beschäftigung finden.

Kleiderspenden für Bethel werden sortiert und verkauft – teilweise in Bethel selbst, zu einem größeren Teil aber auch außerhalb Bethels. Der Erlös wird für die vielfältigen diakonischen Aufgaben Bethels verwendet. In den letzten Jahren hat auf dem so genannten Altkleidermarkt eine erhebliche Verschiebung der Qualität stattgefunden. Insgesamt sind Kleiderspenden qualitativ schlechter geworden, was dazu führt, daß erhebliche Kosten für die Entsorgung von Lumpen entstehen. Das aber verfehlt das Ziel Bethel zu unterstützen. Bitte bedenken Sie bei ihrer Kleiderspende, daß nur das noch tragbare Kleidungsstück hilft. Ein wichtiges Merkmal wäre: Würde ich das Kleidungsstück tragen, wenn ich es bekäme?

In den vergangenen Jahren haben wir die Spende mit einem Traktor und Anhänger eingesammelt. In diesem Jahr wollen wir die Sammlung mit mehreren privaten PKWs samt Anhängern durchführen. Durch diesen Schritt möchten wir mögliche Gefahren beim Mitfahren minimieren. Heutige PKWs bieten durch technische Schutzeinrichtungen – wie beispielsweise Sicherheitsgurten und Airbags – einen besseren Schutz für unsere freiwilligen Helfer.

Kleidersäcke erhalten Sie bei den Kirchenvorstehern. Bitte legen sie ihre Kleiderspende gut sichtbar am 13.02.2016 bis 08:00 Uhr am Straßenrand ab.

Der Kirchenvorstand bedankt sich bei allen Kleiderspendern, die ihre Kleidung zur Verfügung stellen, beim Landwirt, bei dem wir die Altkleider unterstellen können, bei der Familie, bei der die Helfer frühstücken können, sowie bei allen Einsammlern, die ihre Freizeit dafür opfern.

Neue Friedhofsordnung

Ab 1.1.2016 neue Friedhofs,- und Friedhofsgebührenordnung

Am 01. Januar tritt für den Friedhof der Kirchengemeinde Engerhafe eine neue Friedhofsordnung und eine neue Friedhofsgebührenordnung in Kraft.

Mit der Änderung der Friedhofsordnung will der Kirchenvorstand vor allem der geänderten Bestattungskultur, jetzt auch in ländlichen Gegenden, Rechnung tragen. Oft finden sich keine Personen die die Grabpflege für 30 Jahre übernehmen können. Der Wunsch nach einer Übernahme der Grabpflege durch den Friedhofsträger, wird immer wieder an den Kirchenvorstand herangetragen.

Mit dem Gemeinschaftsgräberfeld haben wir dafür schon 2009 eine Möglichkeit geschaffen. Dazu wird es jetzt auch eine Rasengrabstätte geben. Eine Rasengrabstätte ist eine Wahlgrabstätte, die für Erdbestattungen oder Urnenbeisetzungen zur Verfügung gestellt wird. Diese wird von der Friedhofsverwaltung eingeebnet, als Rasenfläche angelegt und in deren Verantwortung unterhalten. Die Grabstelle ist von der nutzungsberechtigten Person mit einer bündig in den Rasen eingelassenen liegenden Grabplatte aus Granit zu versehen.

Auch während der laufenden Ruhezeit gibt es die Möglichkeit eine Wahlgrabstätte in ein Rasengrab umzuwandeln. Dabei kann das vorhandene Denkmal stehenbleiben, sofern es den Anforderungen der Standsicherheit genügt.

Bedenken Sie bei der Auswahl der Grabart für ihre verstorbenen Angehörigen, dass sowohl bei der Gemeinschaftsgrabstätte, als auch bei der Rasengrabstätte, die Verwendung von Grabschmuck und Grabbepflanzung nicht gestattet ist. Beides kann von den Friedhofsmitarbeitern jederzeit entfernt werden. Die Friedhofsverwaltung ist dabei zur Aufbewahrung abgeräumter Gegenstände nicht verpflichtet.

Der Grund für die neue Friedhofsgebührenordnung war zum Einen das die Gebühren für die Rasengrabstätten eingearbeitet werden mussten. Zum Zweiten gab es auch Anpassungen bei den anderen Gebühren auf die tatsächlich anfallenden Kosten. Dabei wurde die Gebühr für die Friedhofsunterhaltung nur von 10,- € auf 11,- € pro Grab und Jahr erhöht.

Bei den Rasengrabstätten und den Gemeinschaftsgrabstätten werden keine Friedhofsunterhaltungsgebühren erhoben. Sie sind in der Gebühr für die Verleihung des Nutzungsrechts für 30 Jahre enthalten.

Bei einer Umwandlung einer Wahlgrabstätte in eine Rasengrabstätte fallen deshalb Gebühren für jedes Jahr der Restlaufzeit des Nutzungsrechts an. Sie betragen 31,- € pro Jahr und Grab.

Friedhofsordnung Engerhafe-2016

Friedhofsgebührenordnung Engerhafe-2016