Aktuelles aus der Kirchengemeinde

Liebe Gemeindeglieder der Kirchengemeinde Engerhafe,
Pastorin Langer kann ihren Dienst in der Kirchengemeinde für längere Zeit nicht fortsetzen. Sie befindet sich zur Zeit in Elternzeit.
Am 09. Juli ist ihr zweites Kind zur Welt gekommen. Sie wird jetzt ein Jahr Elternzeit nehmen und sich Zeit mit ihren Kindern gönnen, um dann am 10. Juli 2017 wieder mit voller Kraft in den Dienst in Engerhafe und ihrer Zusatzbeauftragung einzusteigen.
Der Kirchenvorstand bejaht den Kinderwunsch der Familie Langer und begrüßt die Möglichkeiten, welche die Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz bietet, damit Eltern möglichst viel Zeit mit ihren Kindern verbringen können.
Viele Firmen und Behörden in Deutschland kommen prima mit dieser seit 2001 geltenden Regelung zurecht, indem sie die entstandenen Personallücken durch Positionswechsel innerhalb der Firma / Dienststelle sowie durch befristete Einstellungen schließen.
Leider gibt es in der Hannoverschen Landeskirche keine befriedigende Lösung für diesen Umstand und die anfallende Arbeit wird auf umliegende Kirchengemeinden, Pastoren und den Kirchenvorstand verteilt.
Dadurch verlieren Sie für längere Zeit eine verlässliche Ansprechperson in Ihrer Kirchengemeinde und müssen sich an verschiedene Personen wenden, um Ihre Anliegen vorzutragen.
Damit Sie den Überblick behalten, möchten wir an dieser Stelle auf die bisher getroffenen Vertretungsregelungen hinweisen:
• In der Gemeinde bekannte Lektoren, Prädikanten und Pastoren werden die Sonntagsgottesdienste mit Ihnen feiern.
• Wenn Sie eine Taufe für Ihr Kind wünschen, melden Sie sich bitte bei einem der Kirchenvorsteher, z.B. Gerd Lücken (Telefon: 04942-3748). Sie werden nach einem Gottesdienst schauen, in dem ein ordinierter Pastor Ihr Kind taufen kann.
Patenscheine und Dimissoriale (die Erlaubnis kirchliche Amtshandlungen in einer anderen Kirchengemeinde durchführen zu können) erhalten Sie ebenfalls bei Gerd Lücken.
• Die Kasualvertretung übernimmt Pastor Hans Bookmeyer aus Dornum. Er wird bei Beerdigungen verständigt und ist auch Ansprechpartner für Trauungen. Erreichbar ist er unter der Telefonnummer 0172-7090101 oder der E-Mail-Adresse bookmeyer[at]t-online.de.
• Den Konfirmandenunterricht für die zukünftigen Hauptkonfirmanden übernimmt Diakonin Sandra Stelzenberger. Die Vorkonfirmanden werden nach den Ferien von Pastorin Sabine Bohlen unterrichtet. Der Begrüßungsgottesdienst für die neuen Konfirmanden ist am 26.06.2016 um 10:00 Uhr. Dazu werden wir eine Einladung an uns bekannte Neukonfirmanden schicken und auch im Gemeindebrief einladen. Die Kirchenvorsteherin Heidi Diedrichs (Telefon: 01744779899) wird Ihnen weiterhelfen, wenn Sie Fragen zum Konfirmandenunterricht haben.
• Kirchenvorsteher Frerich Hinrichs wird während der Dienstabwesenheit von Pastorin Langer die Besuche übernehmen und den Gruß der Kirchengemeinde für die älteren Gemeindeglieder überbringen.
• Die Gruppen und Kreise unserer Gemeinde werden weiterhin selbständig ihre Termine planen.
Der Kirchenvorstand

Ostergottesdienste in Engerhafe

Am Ostersonntag (27.03.) lohnt es sich, trotz Zeitumstellung besonders früh aufzustehen. Um 6 Uhr morgens lädt die Kirchengemeinde Engerhafe in der St.-Johannes-der-Täufer-Kirche zur Osternachtsfeier in die St.-Johannes-der-Täufer-Kirche. Im Gottesdienst singt der Opernsänger Arne Langer Werke von Johann Sebastian Bach aus der Matthäuspassion und von Georg Friedrich Händel aus dem Messias. Nach dem Gottesdienst gibt es im Gemeindehaus ein Osterfrühstück (hierzu bitte anmelden unter 04942/1547). Um 10 Uhr sind dann alle Kleinen und Großen zum Familiengottesdienst mit Taufen eingeladen. Im Anschluss daran dürfen die Kinder im Pfarrgarten Ostereier suchen.
Ostermontag (28.03.) findet dann um 10 Uhr ein Festgottesdienst mit Abendmahl statt. Kommen Sie gerne dazu und lassen Sie uns gemeinsam Ostern feiern.

Buchvorstellung mit Pastor i.R. Christian Meyer

Am Donnerstag, den 31. März 2016 wird Pastor i.R. Christian Meyer aus Wittmund, sein neues Buch mit dem Titel: „Die alte Pastorei in Engerhafe, das älteste Pfarrhaus in Niedersachsen, das älteste Wohnhaus in Ostfriesland. Analyse – Dokumentation der Baugeschichte. Ein Beitrag zur Hausbau-Forschung und zur Lokal- und Kirchengeschichte“ vorstellen.

Pfarrhaus 1960

Pfarrhaus 1971; Bild: Christian Meyer

Meyer war von 1969 bis 1976 Pastor in Engerhafe und erforschte seitdem die Geschichte des Pfarrhauses. Er datiert den Bau auf die Zeit um 1250 und damit auf die Zeit der ersten Erwähnung der Kirche. Um diese Zeit werden die ersten Gebäude in Ostfriesland in Ziegelbauweise ausgeführt.

Seit über 40 Jahren beschäftigt sich Meyer mit der Historie des Pfarrhauses und mit der Niederschrift seiner Ergebnisse. Schon 2009 stellte Meyer seine Forschungsergebnisse im Gulfhof Ihnen vor. Jetzt wurde das Buch fertigstellt und Pastor Meyer wird, am 31. März um 15:00 Uhr im Gulfhof Ihnen in Engerhafe, sein Buch vorstellen.

Die Kirchengemeinde möchte zusammen mit Pastor Meyer alle Interessierten zu dieser Buchvorstellung einladen, in dem vom Autor die interessantesten Aspekte seiner Forschung vorgestellt werden.

Das Buch ist erschienen im Verlag Brune-Mettcker, Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, Wittmund.
Bestellen kann man es bei lehmanns media. Der Titel lautet:
Die alte Pastorei Engerhafe
Christian Meyer (Autor)
978-3-87542-089-0 (ISBN)

Gerd Lücken

Einladung zum Mitarbeiterfest

Einladung zum Mitarbeiterfest für alle Mitarbeiter der Kirchengemeinde Engerhafe

Der Kirchenvorstand und das Pfarramt möchte sich auch für dieses Jahr wieder bei allen ehrenamtlichen, nebenamtlichen und den hauptamtlichen Mitarbeitern bedanken.

Wir wollen Danke sagen fürs Teemachen, fürs Gruppenleiten, für die Leitung der Chöre, für die Musik, fürs Gestalten von Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen, für die Mitarbeit im KiGo, fürs Gemeindebriefaustragen, für tatkräftige Einsätze, fürs Mitdiskutieren, fürs Mitfeiern und vielem anderen.

Am Samstag, den 09. Januar 2016, feiern wir unser Mitarbeiterfest, zu dem wir alle Mitarbeiter mit ihren Partnern und Partnerinnen herzlich einladen. Los geht es um 16.30 Uhr. Schön, wenn Sie als Mitarbeitender dabei sind. Wir wollen gemeinsam einen gemütlichen Nachmittag verbringen, den wir mit einem gemeinsamen Abendbrot ausklingen lassen. Thematisch wollen wir uns mit der Jahreslosung für das Jahr 2016 auseinandersetzen:

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.
Jes. 66,13

In den vergangenen Jahren hatten wir die Mitarbeiter namentlich mit einem Einladungsbrief eingeladen. Hier und da gab es Kritik an der vom Kirchenvorstand getroffen Auswahl. Diese Kritik hat uns dazu bewogen, die Mitarbeitenden nicht mehr namentlich einzuladen, sondern sie allgemein an alle ehrenamtlichen Mitarbeitern auszusprechen. Wer für die Kirchengemeinde ehrenamtlich tätig wird, ist herzlich zum Mitarbeiterfest eingeladen.

Um die Feier planen zu können bitten wir sie, uns bis zum 02.01.2016 ihre Teilnahme anzumelden und gegebenfalls auch mitzuteilen, ob sie etwas zum Imbiß beisteuern möchten, z.B. eine Aufschnittplatte, einen Salat, oder ähnliches.

Der Kirchenvorstand und das Pfarramt

Altkleidersammlung am 13. Februar 2016

Die Kirchengemeinde Engerhafe führt am 13.02.2016 wieder ihre Altkleidersammlung durch. Diese Altkleiderspende ist für die „von Bodelschwingsche Stiftungen“ in Bethel bestimmt. Die Kirchengemeinde sammelt ein und in der folgenden Woche holt ein Laster die Altkleider ab. Ihre Kirchengemeinde profitiert nicht von dieser Altkleidersammlung, sondern gibt ihre Spende nur weiter. Der Kirchenvorstand möchte dadurch die von Bodelschwingsche Stiftungen unterstützen, bei denen viele leistungsgeminderte Personen Beschäftigung finden.

Kleiderspenden für Bethel werden sortiert und verkauft – teilweise in Bethel selbst, zu einem größeren Teil aber auch außerhalb Bethels. Der Erlös wird für die vielfältigen diakonischen Aufgaben Bethels verwendet. In den letzten Jahren hat auf dem so genannten Altkleidermarkt eine erhebliche Verschiebung der Qualität stattgefunden. Insgesamt sind Kleiderspenden qualitativ schlechter geworden, was dazu führt, daß erhebliche Kosten für die Entsorgung von Lumpen entstehen. Das aber verfehlt das Ziel Bethel zu unterstützen. Bitte bedenken Sie bei ihrer Kleiderspende, daß nur das noch tragbare Kleidungsstück hilft. Ein wichtiges Merkmal wäre: Würde ich das Kleidungsstück tragen, wenn ich es bekäme?

In den vergangenen Jahren haben wir die Spende mit einem Traktor und Anhänger eingesammelt. In diesem Jahr wollen wir die Sammlung mit mehreren privaten PKWs samt Anhängern durchführen. Durch diesen Schritt möchten wir mögliche Gefahren beim Mitfahren minimieren. Heutige PKWs bieten durch technische Schutzeinrichtungen – wie beispielsweise Sicherheitsgurten und Airbags – einen besseren Schutz für unsere freiwilligen Helfer.

Kleidersäcke erhalten Sie bei den Kirchenvorstehern. Bitte legen sie ihre Kleiderspende gut sichtbar am 13.02.2016 bis 08:00 Uhr am Straßenrand ab.

Der Kirchenvorstand bedankt sich bei allen Kleiderspendern, die ihre Kleidung zur Verfügung stellen, beim Landwirt, bei dem wir die Altkleider unterstellen können, bei der Familie, bei der die Helfer frühstücken können, sowie bei allen Einsammlern, die ihre Freizeit dafür opfern.

Neue Friedhofsordnung

Ab 1.1.2016 neue Friedhofs,- und Friedhofsgebührenordnung

Am 01. Januar tritt für den Friedhof der Kirchengemeinde Engerhafe eine neue Friedhofsordnung und eine neue Friedhofsgebührenordnung in Kraft.

Mit der Änderung der Friedhofsordnung will der Kirchenvorstand vor allem der geänderten Bestattungskultur, jetzt auch in ländlichen Gegenden, Rechnung tragen. Oft finden sich keine Personen die die Grabpflege für 30 Jahre übernehmen können. Der Wunsch nach einer Übernahme der Grabpflege durch den Friedhofsträger, wird immer wieder an den Kirchenvorstand herangetragen.

Mit dem Gemeinschaftsgräberfeld haben wir dafür schon 2009 eine Möglichkeit geschaffen. Dazu wird es jetzt auch eine Rasengrabstätte geben. Eine Rasengrabstätte ist eine Wahlgrabstätte, die für Erdbestattungen oder Urnenbeisetzungen zur Verfügung gestellt wird. Diese wird von der Friedhofsverwaltung eingeebnet, als Rasenfläche angelegt und in deren Verantwortung unterhalten. Die Grabstelle ist von der nutzungsberechtigten Person mit einer bündig in den Rasen eingelassenen liegenden Grabplatte aus Granit zu versehen.

Auch während der laufenden Ruhezeit gibt es die Möglichkeit eine Wahlgrabstätte in ein Rasengrab umzuwandeln. Dabei kann das vorhandene Denkmal stehenbleiben, sofern es den Anforderungen der Standsicherheit genügt.

Bedenken Sie bei der Auswahl der Grabart für ihre verstorbenen Angehörigen, dass sowohl bei der Gemeinschaftsgrabstätte, als auch bei der Rasengrabstätte, die Verwendung von Grabschmuck und Grabbepflanzung nicht gestattet ist. Beides kann von den Friedhofsmitarbeitern jederzeit entfernt werden. Die Friedhofsverwaltung ist dabei zur Aufbewahrung abgeräumter Gegenstände nicht verpflichtet.

Der Grund für die neue Friedhofsgebührenordnung war zum Einen das die Gebühren für die Rasengrabstätten eingearbeitet werden mussten. Zum Zweiten gab es auch Anpassungen bei den anderen Gebühren auf die tatsächlich anfallenden Kosten. Dabei wurde die Gebühr für die Friedhofsunterhaltung nur von 10,- € auf 11,- € pro Grab und Jahr erhöht.

Bei den Rasengrabstätten und den Gemeinschaftsgrabstätten werden keine Friedhofsunterhaltungsgebühren erhoben. Sie sind in der Gebühr für die Verleihung des Nutzungsrechts für 30 Jahre enthalten.

Bei einer Umwandlung einer Wahlgrabstätte in eine Rasengrabstätte fallen deshalb Gebühren für jedes Jahr der Restlaufzeit des Nutzungsrechts an. Sie betragen 31,- € pro Jahr und Grab.

Friedhofsordnung Engerhafe-2016

Friedhofsgebührenordnung Engerhafe-2016

Gedenkveranstaltung am 17.10. 2015

Am 17.10.2015 wurde im Gulfhof Ihnen und in der Kirche in Engerhafe wieder der Opfer des KZ Außenlagers gedacht. Vor 71 Jahren wurde das KZ am 21.10.1944 errichtet. In diesem Jahr fand das Gedenken unter dem Motto „Die Kirche und das KZ Engerhafe“ statt.

20151017_7419

Bild: Günther Lübbers

In einem Podiumsgespräch im Gulfhof Ihnen, mit Carl Osterwald, Hillard Delbanco und Ingo Lücken wurde erläutert wie die Kirche zum Nationalsozialismus positioniert war und welche Umstände zur Errichtung des „KZ im Pfarrgarten“ geführt hatten. In der Kirche wurden die Namen der Opfer verlesen und Kerzen angezündet, die anschließend zum Mahnmal auf dem Friedhof der Kirchengemeinde getragen und abgestellt wurden.

20151017_7496

Bild: Günther Lübbers